WER SCHMETTERLINGE LACHEN HÖRT, DER WEISS WIE WOLKEN SCHMECKEN

  Startseite
    Mein Leben
    Mein Liebesleben
    Mein Doppelleben
    Meine Meinung
  Archiv
  Über mein Blog
  Über die Krizzi
  Die Hauptpersonen
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB


http://myblog.de/krizzikrazzi

Gratis bloggen bei
myblog.de





das leben hasst mich!

manchmal gibt es zeiten, in denen man glaubt, alles ist wieder gut. und plötzlich ist da ein lied im radio, ein satz, den jemand sagt, ein foto,...irgendeine blöde kleinigkeit und die erinnerungen sind wieder da. erinnerungen an eine wunderschöne und schmerzhafte zeit, die niemals wieder kommt, egal wie sehr man es sich wünscht und man fühlt sich plötzlich ganz alleine auf dieser großen welt.

ich dachte, ich hätte mich damit abgefunden, dass diese wundervolle und viel öfter schlimme zeit mit einem ganz besonderen menschen einfach vorbei ist, innerhalb von ein paar minuten zur vergangenheit wurde, ohne dass ich etwas dagegen hätte tun können. ich wusste, dass dieser moment kommt, ich hatte mir worte zurecht gelegt, mir vorgenommen, nicht zu weinen, und plötzlich sitzt man da und all die dinge, die man sagen wollte und all die vorsätze sind wie weggeblasen.. man hört ihn reden und will es einfach nicht hören, man würde am liebsten schreien und sich die ohren zu halten, ihm vorwürfe und schimpfwörter an den kopf schmeißen, und stattdessen sitzt man einfach nur da, ruhig und schweigend und die tränen laufen über das gesicht. fast schlimmer als seine freundlich verpackten worte war die erleichterung in seiner stimme, als er es endlich gesagt hatte. seine erleichterung in einem moment, in dem für mich eine welt zusammenbrach...

und plötzlich steht man ganz alleine in der kalten nacht und ist der einsamste mensch auf der ganzen welt. ich wusste nicht wohin ich gehen sollte also fuhr ich ziellos, zu schnell, zu betrunken durch die dunkelheit, und dann war da wieder dieses lied im radio und lachte mich aus...

die zeit heilt alle wunden, sagt man. und man glaubt daran. glaubt, man könnte die ganze geschichte, bei der es objektiv betrachtet sowieso besser war, dass sie endlich vorbei war, einfach vergessen. aber dann kommen die fragen, was man falsch gemacht hat, selbstzweifel beginnen an einem zu nagen, fehlersuche bei sich selbst, zu dick, zu blöd, zu langweilig,...???  und gerade wenn man es mühsam geschafft hat, sich ein "nein" als antwort auf all diese fragen einzureden, sich denkt, dass man einen besseren verdient, dann ist es wieder da, dieses lied im radio, diese erinnerungen, diese einsamkeit. doch alles dunkel hat auch seine hellen seiten. nichts ist schöner, als zu erkennen, dass man gar nicht so allein ist, und das es menschen auf dieser welt gibt, die man stockbesoffen aus dem bett klingeln und mittend in der nacht plötzlich verheult vor ihrer haustür stehen kann und dann einfach nur in den arm genommen wird....

ich habe lange geglaubt, ich hätte mich damit abgefunden, aber dann kommt ein ganz normaler tag wie heute, völlig unspektakulär und langweilig, doch plötzlich erfährt man etwas, das mit einem schlag alles fleißige verdrängen und vergessen der letzten wochen mit einem schlag vernichtet. etwas, dass man nicht hören will, etwas von einer anderen frau, fragt sich, was an ihr so viel besser ist und findet schnell 1000 antworten... 

und plötzlich sitzt man wieder im dunkeln, tränen rollen übers gesicht, man ist wieder ganz allein in der großen bösen welt und niemand ist da, der mich tröstet. nicht mal alkohol, der objektiv gesehen alles nur verschlimmert.aber wer ist schon objektiv in solchen momenten...

ich hätte im moment große lust, mein blog in eines dieser "ich-hasse-das-leben-blogs" zu verwandeln, über die ich noch vor ein paar tagen in "meiner meinung" so geschimpft hatte. schwarz is es ja eh schon, so weit, so gut. fehlen nur noch ein paar einträge, wie düster, schlecht und gemein die welt und die menschen doch sind. an tagen wie heute, an denen eine dicke schwarze regenwolke über meinem kopf schwebt und das leben mir volle kanne ins gesicht kackt, ist das sicher befriedigend. aber nachdem ich das alles geschrieben habe, mich daran erinnert habe, dass ich nicht alleine bin und weiterhin fleißig versuche, das ende dieser objektiv gesehen schlimmen beziehung irgendwann zu bejubeln, muss ich aufhören in selbstmitleid zu baden und gestehen, dass die welt schon nicht mehr ganz so schlimm und düster ausschaut...

27.6.06 03:32
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung